Wenn wir die Möglichkeiten unseres Herzens wieder wahrnehmen und
ihnen Raum geben, dann eröffnet sich eine neue Sicht zum Leben,
zu unserem eigenen und dem der Menschheit.

Weil mit dem Herzen zu schauen erst die Voraussetzung schafft,
Verständnis zu haben und achtsam zu werden.

"Man sieht
nur mit

dem Herzen gut.

Das Wesentliche
ist für
die Augen unsichtbar "

Aus: Antoine de Saint-Exupéry: „Der kleine Prinz“ (Le petit prince 1943)
54. Auflage 1999 Rauch Verlag. ISBN 3-7920-0027-X

Das zentrale Thema dieser gedankentiefen und zart empfundenen Geschichte vom "Kleinen Prinzen"
ist die Aufhebung der Einsamkeit in der Freundschaft. Der kleine Prinz ist nichts anderes als
ein Teil von Saint-Exupery (1900-1944) selbst,
der der rationalen Sehweise der Erwachsenen,
ihrer Besitzergreifung der Welt durch Zahlen, ihrer Art der Beweisführung und
ihrer Logik in den Parabeln von der Rose und vom Fuchs
das Gebot der Mitmenschlichkeit entgegenhält.

Antoine de Saint-Exupéry
Antoine Marie Roger, Vicomte de Saint-Exupéry
(29. Juni 1900 in Lyon - 31. Juli 1944 nahe der Île de Riou)
Französischer Schriftsteller und „Postpilot“


Antoine de Saint-Exupéry war schon zu seinen Lebzeiten erfolgreich und wurde,
vielleicht auch wegen seines frühen und mysteriösen Todes, ein Kultautor der Nachkriegsjahrzehnte,
obwohl er selbst sich eher als einen nur nebenher schriftstellernden Berufspiloten sah.



http://de.wikipedia.org/wiki/Lockheed_P-38

Am 31. Juli 1944 startete Saint-Exupéry morgens zu seinem planmäßig
letzten Aufklärungsflug in einer Lockheed P38 Lightning in Richtung
Südfrankreich, kehrte aber nicht zurück und blieb verschollen.

Erst im Jahr 2000 wurden Wrackteile seiner Maschine auf dem Grund des Mittelmeers
in der Nähe der Île de Riou südlich von Marseille geortet, im Herbst 2003 geborgen
und 2004 anhand einer im Turbokompressor eingravierten Nummer identifiziert.